Archiv der Kategorie ‘USA‘

 
 

John Grisham: Verteidigung
Vergebliche Suche

Don Marcello hat gelesenNiemand erwartet von Grisham hohe Sprachkunst. Doch in seinem jüngsten Roman sucht man sogar vergeblich nach einer Handlung.

Was so natürlich nicht ganz richtig ist, denn natürlich besitzt »Verteidigung«, der neue Roman des US-Bestsellerautors, eine Geschichte: Der erfolgreiche Anwalt Zinc hat die Schnauze voll von der Maloche in einer großen Kanzlei. Er schmeißt das Handtuch, betrinkt sich und landet besoffen im Büro der zwei Winkeladvokaten Finley & Figg, die gerade einem großen Coup auf der Spur sind. Fortan bereiten sie zu dritt eine Sammelklage gegen einen vermeintlich betrügerischen Pharmakonzern vor – und scheitern auf ganzer Linie. Wäre da nicht Zinc, ein Gutmensch vor dem Herrn, der glücklicherweise dann doch noch für den großen Reibach sorgt.
(mehr…)

David Ellis: Die Anklage
Am Markt vorbei

Die AnklageDavid Ellis könnte zweifellos in einer Liga mit Erfolgsautor Grisham spielen – würde der Verlag ihn nicht so beharrlich am Markt vobeipositionieren.

Senator Hector Almundo hat mit nicht ganz lauteren Methoden Wahlkampfmittel eintreiben lassen. Nachdem es dabei einen Toten gab, steht der Politiker unter Mordverdacht. Ausgerechnet der junge Anwalt Jason Kolarich soll Almundo verteidigen.
Zu seiner eigenen Überraschung gelingt es Kolarich tatsächlich, den Senator zu entlasten – der Erfolg hat allerdings einen hohen Preis. Weil er noch am späten Abend auf den möglichen Rückruf eines Entlastungszeugen gewartet hat, ließ Kolarich seine Frau und Tochter alleine in den Weihnachtsurlaub fahren. In einem Schneesturm verunglückten die beiden tödlich.
(mehr…)

Carol O’Connell: Tödliche Geschenke
Tödliche Langeweile

Tödliche GeschenkeMag sein, dass die Autorin literarisches Talent hat. Leider heißt das noch lange nicht, dass sie auch in der Lage wäre, spannende Thriller zu schreiben.

Oren kehrt nach zwanzig Jahren in sein Heimatdorf zurück, weil die Haushälterin seines Vaters ihm einen Brief geschrieben hat. Schon wenige Minuten nach seiner Ankunft erfährt Oren den Grund dafür: Immer wieder werden Menschenknochen auf der Terrasse ihres Hauses abgelegt.
Offenbar die Knochen des vor zwanzig Jahren spurlos verschwundenen Josh, Orens Bruder. Viele im Dorf glaubten damals, Oren sei es gewesen, der seinen Bruder in den Wald verschleppt und dort umgebracht habe. Beweise dafür gab es nicht, Motive noch viel weniger. Doch die Gerüchte hielten sich hartnäckig, weshalb Oren von seinem Vater in ein Internat verfracht wurde.
Sohn weg. Problem erledigt. Tatsächlich?
(mehr…)

John Hart: Das eiserne Haus
Weniger ist mehr

Das eiserne HausDer US-Autor erzählt seinen neuen Thriller auf hohem Niveau – bis er ihn mit einem kruden Finale zum Absturz bringt.

Michael ist ein Killer, einer der besten, die im Auftrag der New Yorker Mobster meucheln. Doch jetzt, Mitte 30, möchte er seine Waffe an den Nagel hängen und ein bürgerliches Leben beginnen: weil er sich in eine Frau verliebt hat, die von ihm schwanger ist.

Zu seiner Überraschung erteilt ihm sein Boß Otto Kaitlin – einer der mächtigsten Mafiapaten der jüngeren Vergangenheit, der Michael einst auch vor der Gosse gerettet hat – seinen Segen. Denn Kaitlin liegt im Sterben und hat inzwischen selbst erkannt, was im Leben wirklich zählt; und das sind eben nicht Verbrechen, Gewalt und Mord.
Als kleines Abschiedsgeschenk – und als Starthilfe ins neue Leben – bekommt Michael von seinem Boß sogar Zugang zum »Firmenvermögen«, knapp 60 Millionen Dollar. Was freilich Kaitlins Sohn Stevan, einem missratenen Bengel, gar nicht passt. Die Probleme für Michael sind also vorgezeichnet.
(mehr…)

David Simon: Homicide
Teures Vergnügen

HomicideAls das Buch im August 2011 in deutscher Übersetzung erschien, überschlugen sich die Kritiker vor Begeisterung: »Ein True Crime-Meilenstein!« Ach, wirklich?

1988 gelang David Simon der Coup: Ein Jahr lang durfte er den Detectives der Mordkommission Baltimore auf Schritt und Tritt folgen. Er fuhr mit ihnen raus zu den Leichenfunden, spürte mit ihnen die Tatorte auf, überführte die Mörder, trank mit den Cops auf den Erfolg, oder teilte ihre Enttäuschung, wenn ein Fall trotz nächtelanger, wochenlanger Bemühungen ohne Verfahren oder Verurteilung zu den Akten gelegt werden musste. In »Homicide« breitet Simon die Erlebnisse und Erfahrungen der Polizisten auf mehr als 800 Seiten episch aus.
(mehr…)

Sandra Brown: Sündige Gier
Stück für Stück

Sündige GierDie einen können’s, die anderen nicht. Manche basteln ihre Thriller eben aus Versatzstücken zusammen – wie das Beispiel dieser Autorin zeigt. Kein Wunder, dass es hinten und vorne rumpelt.

Stephen King hat einst behauptet, seine Romane seien das literarische Pendant zu einem Big Mac: eben Fast Food. Diese Selbsteinschätzung ist schwer zu glauben, wenn man, wie ich, gerade erst Der Anschlag gelesen hat, den neuen Roman des King of Horror.

Aber noch mehr Zweifel kommen auf, wenn man einen Thriller von Sandra Brown zur Hand nimmt. Denn während King mit geradezu spielerischer Leichtigkeit seiner Fiktion wahres Leben einhaucht, gleicht die Geschichte seiner Kollegin einem billigen Kunstprodukt. Wie am Fließband Stück für Stück zusammengesetzt – und fertig ist der Thrillerplot.
(mehr…)

Stephen King: Der Anschlag
Was wäre wenn …

Der Anschlag… man den Lauf der Geschichte verändern könnte? Wäre dann tatsächlich alles besser? Eine Frage, die der US-Autor auf mehr als 1000 Seiten zu beantworten versucht – und dabei einen großartigen Roman schafft.

Dabei ist die Geschichte, die Stephen King in dem Ziegelstein von Buch ausbreitet, nicht einmal spektakulär. Sie handelt von Jake Epping, der von Al Templeton, einem guten Bekannten und Betreiber eines Imbißladens, erfährt, dass sich hinter dessen Diner ein »Portal« befindet. Ein »Kaninchenloch«, wie Al es nennt.

Tritt man hinein, gelangt man zurück ins Jahr 1958, um genau zu sein, zum 9. September 1958, 11:58 Uhr vormittags. Von da an kann man soviel Zeit in der Vergangenheit verbringen, wie man möchte, im Zweifelsfalle bis zur Jetztzeit. Kehrt man allerdings durchs Kaninchenloch heim in die Gegenwart, sind dort gerade einmal zwei Minuten vergangen. Wagt man danach einen neuerlichen Sprung in die Vergangenheit, gelangt man wieder zum 9. September 1958, 11:58 Uhr vormittags. Quasi ein kompletter Neustart.
(mehr…)

Derek Nikitas: Scheiterhaufen
Radikal geht anders

ScheiterhaufenDas Beste vorab: Der US-Autor kann schreiben, und zwar ziemlich gut. Sein Plot und die Figurenzeichnung dagegen weisen Mängel auf.

Derek Nikitas’ Erzählstil ist einnehmend, opulent, dank einer ungezählten Fülle an Sprachbildern fast schon literarisch. Oder »poetisch«, wie der Verlag zu Recht im Klappentext anpreist. Eigentlich keine schlechte Ausgangsbedingung für den jungen Autor, um den Lesern einen tiefen Einblick in die Psyche seiner Protagonisten zu verschaffen. Es gibt nur ein Problem: So richtig realistisch gelingen ihm die Figuren nicht. Obendrein sind sie mit allerhand Klischees behaftet.
(mehr…)

Februar 2012
Die wichtigsten Neuerscheinungen

Neu in diesem MonatAuf einen Blick. Die wichtigsten Neuerscheinungen im Monat Februar – ausgewählt von Don Marcello.

Soviel ist ja mal klar: Ein Tag müsste mehr als 24 Stunden haben, damit man die Fülle an durchaus lesenswerten Novitäten bewältigt bekommt. Interessant im Februar sind unter anderem Jussi Adler-Olsens Frühwerk, die neuen Krimis von C.J. Box, Eoin Colfer, John Harvey, Val McDermid, John Verdon und, tata, David Simon, dem vielgepriesenen Schöpfer von »The Wire«.
(mehr…)

Amanda Kyle Williams: Cut
Fadenscheiniges Flickwerk

CutWer hübsche Bettvorleger verkaufen kann, fädelt deswegen noch lange keine gute Thrillerstory ein – wie das Debüt dieser US-Autorin beweist.

In gewisser Weise ist die Arbeit eines guten Thrillerautors der eines Teppichherstellers nicht unähnlich: Beide brauchen zwei, drei gute Fäden, die sie über einen längeren Zeitraum hinweg zu einem ansehnlichen Produkt verknüpfen, von dem der Betrachter sein Auge nicht mehr lassen möchte. In gewisser Weise. In Wahrheit liegen Welten zwischen beiden Jobs, wie am Beispiel Amanda Kyle Williams deutlich wird.
(mehr…)


  • Schlagworte

    Amanda Kyle Williams Bernhard Jaumann Carl Hiaasen Carol O'Connell Charlie Huston Chevy Stevens Daniel Depp Deon Meyer Don Winslow Friedrich Ani Giles Blunt Harlan Coben Hautnah - Die Methode Hill Ian Rankin Jack Ketchum James Patterson Jeffery Deaver John Grisham John Hart John Niven Josh Bazell Judith Merchant Jussi Adler-Olsen Lee Child Michael Connelly Michael Kobr Michael Robotham Mo Hayder Nelson DeMille Olen Steinhauer Paul Murray Reacher Richard Laymon Richard Stark Robert Harris Sherlock Simon Kernick Stephen King Steve Mosby Susan Rich Tana French Tania Carver Verdict Revised Volker Klüpfel Wulf Dorn
  • Kategorien

  • Werbung

    Werbung