David Simon: Homicide
Teures Vergnügen

HomicideAls das Buch im August 2011 in deutscher Übersetzung erschien, überschlugen sich die Kritiker vor Begeisterung: »Ein True Crime-Meilenstein!« Ach, wirklich?

1988 gelang David Simon der Coup: Ein Jahr lang durfte er den Detectives der Mordkommission Baltimore auf Schritt und Tritt folgen. Er fuhr mit ihnen raus zu den Leichenfunden, spürte mit ihnen die Tatorte auf, überführte die Mörder, trank mit den Cops auf den Erfolg, oder teilte ihre Enttäuschung, wenn ein Fall trotz nächtelanger, wochenlanger Bemühungen ohne Verfahren oder Verurteilung zu den Akten gelegt werden musste. In »Homicide« breitet Simon die Erlebnisse und Erfahrungen der Polizisten auf mehr als 800 Seiten episch aus.

Keine Frage, Bücher wie dieses sind richtig und wichtig, denn sie halten uns vor Augen, dass der Polizeialltag in Wahrheit nicht ausschaut wie die ritualisierten, melodramatischen, meist glücklich endenden Krimifiktionen im Fernsehen (und natürlich auch in der Literatur).

Tatsächlich ist die Mördersuche eine zähe Sisyphusarbeit, die in den seltensten Fällen von einem Happy-End gekrönt wird. Viel mehr ist sie geprägt von den internen Konflikten einer Polizeibehörde, wo die Chefs, die keinen Fuß auf die Straße setzen, sich kaum oder gar nicht für das erlittene Leid der Opfer, die Möglichkeiten der Verbrechensbekämpfung oder die Schwierigkeiten ihrer Ermittler interessieren, sondern ihre Personalentscheidungen einzig an der Statistik beziehungsweise an ihrem öffentlichen Bild messen. Traurig, aber wahr.

Doch bei aller Bedeutsamkeit, die die Kritiker »Homicide« beimessen – vier Punkte trüben den »Homicide«-Lesegenuß:

1. Der Handlungsort
Baltimore mag für US-Leser durchaus von Interesse sein, zumal die Stadt als eine der ruppigsten und mörderischsten von ganz Amerika eingeführt wird. Aber trotzdem steht außer Frage: Mit dem Alltag der Mordermittler in deutschen Großstädten hat die Arbeit der Detectives und Sergeants rein gar nichts zu tun. Wer einen Überblick über die Tätigkeit einer Mordkomission hierzulande bekommen möchte, geht leer aus.

2. Die Handlungszeit
Seit 1988 ist viel Blut die Straßen Baltimores hinuntergeflossen, was zwangsläufig dazu führt, dass die Arbeit der Cops in »Homicide«, nun ja, nostalgisch anmutet, wenn sie zum Beispiel erst einmal ein Münztelefon suchen müssen, sobald sie ihre Kollegen um Verstärkung bitten wollen. Wer wissen möchte, wie Verbrechensbekämpfung in Zeiten moderner, technischer Ermittlungsmethoden ausschaut, erfährt nichts.

3. Der Handlungsumfang
Simon begleitete die Cops ein Jahr lang. Er schildert nicht nur Fälle, deren Aufklärung oder deren ernüchternder Verbleib in offenen Akten, sondern erzählt auch die Werdegänge seiner Detectives, ihre Gespräche, Gedanken, Gefühle. Das ist durchaus lobenswert, aber bei fast 20 Protagonisten hat das Buch phasenweise Längen, zumal ja auch ständig irgendwelche, sich wiederholende Mordfälle im Drogenmilieu oder Todesfälle bei häuslichen Auseinandersetzungen im Detail ausgebreitet werden. Hier und da hätte das Lektorat durchaus den Rotstift ansetzen dürfen.
Woraus sich Punkt 4 ergibt:

4. Das Lektorat
Zugegeben, in einem Buch von über 800 Seiten kann das Lektorat durchaus einmal einen Tippfehler übersehen. Aber durch »Homicide« ziehen sie sich en masse. Oder Namen, die wiederholt falsch geschrieben werden. Oder Sätze, denen bei der Übersetzung jeglicher Sinn verloren gegangen ist. Das trübt das Lesevergnügen ganz erheblich, zumal der Preis dafür (Euro 24.90) kein geringer ist.

Bleibt das Fazit: Ende der 80er-Jahre mag »Homicide« durchaus bedeutsam gewesen sein, weil es die Schwierigkeiten dokumentierte, mit denen die Cops der Verrohung in den nordamerikanischen Großstädten kaum noch Herr wurden. Heute ist das Buch längst überholt und daher ein zäher, dank der deutschsprachigen Bearbeitung obendrein unerfreulicher Lesegenuß.

So, und jetzt sehe ich mir die erste Staffel von »The Wire« an, die von Kritikern hochgelobte Krimifernsehserie, für die David Simon mit “Homicide” die Vorlage geschaffen hat. Schauen wir einmal …

David Simon
Homicide – Ein Jahr auf mörderischen Straßen
(Homicide – A year on the killing streets)
Kunstmann 2011, 800 Seiten, Euro 24.90

bei Amazon.de kaufen


 
 
 



Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare abgeben zu können.


  • Schlagworte

    Amanda Kyle Williams Bernhard Jaumann Carl Hiaasen Carol O'Connell Charlie Huston Chevy Stevens Daniel Depp Deon Meyer Don Winslow Friedrich Ani Giles Blunt Harlan Coben Hautnah - Die Methode Hill Ian Rankin Jack Ketchum James Patterson Jeffery Deaver John Grisham John Hart John Niven Josh Bazell Judith Merchant Jussi Adler-Olsen Lee Child Michael Connelly Michael Kobr Michael Robotham Mo Hayder Nelson DeMille Olen Steinhauer Paul Murray Reacher Richard Laymon Richard Stark Robert Harris Sherlock Simon Kernick Stephen King Steve Mosby Susan Rich Tana French Tania Carver Verdict Revised Volker Klüpfel Wulf Dorn
  • Kategorien

  • Werbung

    Werbung