Carol O’Connell: Tödliche Geschenke
Tödliche Langeweile

Tödliche GeschenkeMag sein, dass die Autorin literarisches Talent hat. Leider heißt das noch lange nicht, dass sie auch in der Lage wäre, spannende Thriller zu schreiben.

Oren kehrt nach zwanzig Jahren in sein Heimatdorf zurück, weil die Haushälterin seines Vaters ihm einen Brief geschrieben hat. Schon wenige Minuten nach seiner Ankunft erfährt Oren den Grund dafür: Immer wieder werden Menschenknochen auf der Terrasse ihres Hauses abgelegt.
Offenbar die Knochen des vor zwanzig Jahren spurlos verschwundenen Josh, Orens Bruder. Viele im Dorf glaubten damals, Oren sei es gewesen, der seinen Bruder in den Wald verschleppt und dort umgebracht habe. Beweise dafür gab es nicht, Motive noch viel weniger. Doch die Gerüchte hielten sich hartnäckig, weshalb Oren von seinem Vater in ein Internat verfracht wurde.
Sohn weg. Problem erledigt. Tatsächlich?

Denn jetzt ist Oren zurück, und mit ihm die bleichen Knochen seines Bruders. Erinnerungen kochen hoch. Zumindest sollten sie das. Bei Carol O’Connell köcheln sie auf Sparflamme.
Ein paar halbherzige Vernehmungen hier, ein paar wüste Verdächtigungen dort, überall geheimniskrämerische Bauern oder unsympathische Dörfler, von denen jeder der Mörder sein könnte, und darübergestreut eine vermeintlich würzige Prise Mystery, für die ein okkultischer Rentnerkreis sorgt, der sich regelmäßig tief in den Wäldern trifft.
Und sonst?

So mache Kritiker bescheinigen der Autorin literarisches Talent. Doch Sprachkunst sagt leider nichts über das Vermögen aus, einen spannenden Thriller samt mitreißender Charaktere zu entwerfen.

Bereits mit Der Mann, der die Frauen belog und Such mich – zwei Krimis aus der Reihe über die spröde Polizistin Kathleen Mallory – hat O’Connell bewiesen, wie wenig sie in der Lage ist, Leser in ihren Bann zu ziehen: Figuren, die auf Distanz bleiben. Ermittlungen, die sich derart fad dahinziehen, dass man auf halber Strecke das Interesse an der Auflösung verliert.

Die Hoffnung war groß, dass der Autorin mit ihrem neuen Roman, einem Stand-Alone, endlich faszinierende Figuren gelingen. Vergeblich: »Tödliche Geschenke« ist genauso langweilig wie ihre bisherigen Werke.

Carol O’Connell
Tödliche Geschenke
(Bone by Bone)
btb, 416 Seiten, Euro 14.99

bei Amazon.de kaufen


 
 
 



Schreiben Sie einen Kommentar

Sie müssen angemeldet sein um Kommentare abgeben zu können.


  • Schlagworte

    Amanda Kyle Williams Bernhard Jaumann Carl Hiaasen Carol O'Connell Charlie Huston Chevy Stevens Daniel Depp Deon Meyer Don Winslow Friedrich Ani Giles Blunt Harlan Coben Hautnah - Die Methode Hill Ian Rankin Jack Ketchum James Patterson Jeffery Deaver John Grisham John Hart John Niven Josh Bazell Judith Merchant Jussi Adler-Olsen Lee Child Michael Connelly Michael Kobr Michael Robotham Mo Hayder Nelson DeMille Olen Steinhauer Paul Murray Reacher Richard Laymon Richard Stark Robert Harris Sherlock Simon Kernick Stephen King Steve Mosby Susan Rich Tana French Tania Carver Verdict Revised Volker Klüpfel Wulf Dorn
  • Kategorien

  • Werbung

    Werbung