Tätowierungen und Piercings erzählen Geschichte. Tattoos und Piercings begleiteten die menschliche Entwicklung über viele Jahrhunderte, möglicherweise sogar Jahrtausende. Prähistorische Funde belegen, dass die Tätowierung noch vor oder doch zumindest gleichzeitig mit den Felsmalereien eine der ersten künstlerischen Äußerungen des Menschen war. Tattoos und Piercings erzählen eine Geschichte darüber, was die Menschen zu einem bestimmten Zeitpunkt empfanden. Tattoos und Piercings haben eine religiöse oder magische Bedeutung. Naturstämme markierten sich mit Tattoos, um in einem Kampf in der Lage zu sein, ihre Freunde und Feinde auseinander zu halten. Piercings wurden im Rahmen aufwändiger Initiationsriten angebracht.

Lange Zeit war das Phänomen »Körperkunst« eine Lebensäußerung sozialer Randgruppen, umgeben von einem Hauch des Verwegenen. Heute sind Tätowierungen und Piercings eine eigene Profession und Kult für jeden. Sie sind Ausdruck der Lust am Leben. Tattoos und Piercings sind Lifestyle.

Das Tattoo- & Piercing-Lexikon gewährt einen Einblick in die abwechslungsreiche Geschichte der Hautkunst, angefangen bei den abstrakten Punkt- und Strichmustern der Nubier über die Rußhämmerchen auf Borneo und dieTataukunst auf Polynesien bis hin zur exaltierten Piercing-Art der Gegenwart.

Das Buch bietet eine Übersicht über die Tattoostile und -einflüsse, unter anderem japanisch, Tribal, indianisch, Fantasy, keltisch und Blackwork. Es ist ein nützliches Nachschlagewerk über die Möglichkeiten und das Machbare beim Piercing, bietet aber auch wertvolle Tipps zu Risiken und Gefahren der Tätowierung und des Piercings.

Das Tattoo- & Piercing-Lexikon gibt einen Überblick über die jährlichen Messen und Festivals. Es präsentiert Tattoo-Künstler wie den verstorbenen Polynesen Paulo Sulu’ape, den Briten Ron Ackers, die Amerikaner Don Ed Hardy und Lyle Tuttle, den Japaner Horihiro oder die deutschen Albert Heinze, Christian Warlich, Herbert Hoffmann, Samy Streckenbach, Tommy Köhler, Ralf Guttermann, Hängo und viele andere; es stellt aber auch berühmte Piercing-Acts wie Mr. Sebastian, Großbritannien, oder Fakir Mustafar, USA, vor.

Das Buch ist eine Chronik der Superlative: Die 60-jährige Isobell Varley aus Wales beispielsweise steht als »meisttätowierte Seniorin« im Guinness-Buch der Rekorde. Und der Körper des Briten Tom Leppard ist – ebenfalls ein Rekord – zu 99,2 Prozent mit einem Leoparden-Design tätowiert. Alex Lambrecht aus Belgien hat in einem Zeitraum von 40 Jahren insgesamt 137 Piercings mit einem Gesamtgewicht von cirka 0,5 kg erreicht und ist damit der meistgepiercte Mann der Welt.

Das Tattoo- & Piercing-Lexikon schließt mit einem Serviceteil mit Studio-, Convention- und Magazin-Guide sowie weiterführender Literatur zum Thema »Tätowierung«, »Piercing« und »Hautkunst«.

Das Buch liegt in einer aktualisierten 2. Auflage vor.

Tattoo-Lexikon

Kult & Kultur der Körperkunst

2. aktualisierte Auflage

Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, Berlin 2004, Paperback
300 Seiten, Euro 19.90
ISBN 3-89602-541-4

Impressum