Viel ist über Michael Jackson geschrieben worden. Doch vieles von dem, was über »Wacko Jacko« zu lesen ist, entstammt dem Märchenreich.
Allerdings: Seine Karriere gleicht für viele einem Märchen. Von Kindesbeinen an steht er im Rampenlicht, wird zum Star getrimmt, scheffelt die Millionen, später die Milliarden und kann sich alles leisten, wovon ein Mensch nur träumen kann. Manche neiden es ihm, viele spotten über sein exaltiertes Leben.
Doch mal ehrlich: Wenn Michael Jackson in den vergangenen 30 Jahren etwas bewegt hat, dann musikalisch.

Ungezählt die Rekorde, die er gebrochen hat, die Auszeichnungen, die ihm verliehen wurden. Bis heute hat ihn keiner übertroffen. Insofern trägt er den Titel »King of Pop« noch immer zu Recht. Auch, wenn musikalische Impulse seit Jahren kaum noch von ihm ausgehen, mit seinem Soul, seinem Funk, seinem Disco und seinem Pop hat er in den 70er, vor allem aber in den 80er Jahren Hymnen für die Ewigkeit geschaffen.
»Wenn die Rock-Historiker der Zukunft einmal auf die achtziger Jahre zurückblicken, werden sie ein Jahrzehnt großer Musik-Heroen sehen«, erklärt der Journalist Casey Kasem. »Sie werden über das Charisma von ›Boss‹ Bruce Springsteen schreiben, über das Showtalent von Madonna, über die Energie von Prince, aber ... am meisten werden sie schreiben über das aufregendste Phänomen, die Sensation namens ›Michaelmania‹«.

Das Buch bietet einen Einblick in die nicht unumstrittene Musikerfamilie aus Gary – Vater Joe, Bruder Jermaine, Schwester Janet. Es prüft die künstlerischen Vorbilder, den Maler Michelangelo, den Schriftsteller Edgar Allan Poe, die Komponisten Debussy, Tschaikowsky, Prokofjef und Aaron Copland, den »Godfather of Soul« James Brown, die »Kings of Disco« Bee Gees, die Entertainer Jackie Wilson und Sammy Davies Jr., den Tänzer Fred Astaire, den Schauspieler Marlon Brando.
Es wirft einen Blick auf Michaels Produzenten Barry Gordy Jr., Quincy Jones und Teddy Riley, auf seine musikalischen Weggefährten Lionel Richie, Paul McCartney, R. Kelly und Notorious BIG, seine Freunde Diana Ross, Elizabeth Taylor, Marcel Avram, Uri Geller und Rabbi Shmuley Boteach, seine »Liebschaften« Tatum O’Neal und Brooke Shields sowie, nicht zu vergessen, auf seine Ehefrauen Lisa Maria Presley und Debbie Rowe.

Natürlich kommt im Buch auch die Musik nicht zu kurz: Was ist dran am Erfolg des Pop-Meilensteins »Thriller«? Wie schlecht sind »Bad«, »Dangerous« und »HIStory« wirklich? Warum hätte er das Remix-Album »Blood On The Dancefloor« besser sein gelassen? Und wird er mit seinem neuen Album »Invincible« tatsächlich unbesiegbar? Das Buch wirft außerdem einen Blick auf das Engagement verschiedenster Fans, gibt einen unterhaltsamen Konzertbericht der »HIStory«-Tour, bietet eine komplette Discographie der Jackson 5, der Jacksons, aller Solo-Projekte der Jackson-Familie, angefangen bei Michael über die Brüder Jermaine, Marlon, Randy, Tito und Jackie bis hin zu den Schwestern La Toya, Janet und Rebbie, enthält eine komplette Videographie mit Videoclips, Kurzfilmen und Musicals und schließt mit einer Übersicht aller Tourneen.

Michael Jackson

Das Kompendium
des King of Pop


Vergriffen!

Schwarzkopf & Schwarzkopf, Berlin 2001, Taschenbuch
350 Seiten, Euro 17.90
ISBN 3-89602-504-X

Impressum